Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

EVA Banner

Erstes Heimspiel nach über vier Monaten Pause, brandgefährlicher Gegner

Trainer Angelo Barletta atmete nach dem souveränen, aber doch schwierigen 4:0 Auswärtssieg bei RW Frankfurt gehörig durch. Der Start in die Restrückrunde war geglückt und lässt uns im Verfolgerrennen um die vorderen Plätze. Noch mit dem Eindruck gegen einen bissigen, ballsicheren und nie aufsteckenden Gegner aus Frankfurt eine richtig gute Leistung abgerufen zu haben, gingen seine Gedanken und Ausführungen sofort zum nächsten Gegner, dem VfB Ginsheim, den er bei dessen 3:0 Heimsieg über Hadamar persönlich beobachtet hatte. Sofort hob er den warnenden Zeigefinger und sprach von einem noch viel aggressiveren Gegner, der nun am Samstag auf uns zukommen würde. Waren die Frankfurter bemüht, werden uns die Ginsheimer brutal anlaufen und uns bei jedem Ballkontakt unter Druck setzen, so seine Meinung zum ersten Heimspiel seit über vier Monaten.

Das Spiel gegen Hadamar hätten die Rheinhessen auch viel deutlicher gewinnen können, so überlegen gestalteten diese die Partie. Schon im Hinspiel fielen Sie durch nimmermüden Einsatz und unbändigen Elan auf. Erst ein Traumtor von Can Özer und eine abgestaubte Ecke durch Marcel Wilke brachten uns Sicherheit und den Sieg zu Beginn der Saison. Unsere Mannschaft wird sich auf ein hartes Stück Arbeit einstellen müssen, um die drei Punkte in Alzenau zu behalten. Aber unsere Mannschaft kann auch kämpfen. Beachtlich am Dienstag in Frankfurt, wie sich unser gesamtes Team als Defensiveinheit bewährte und im gesamten Spiel eigentlich nur drei Frankfurter Torschüsse zuließ. Der Lohn war endlich wieder mal ein "zu Null". Und unsere Offensive ist immer für ein oder mehrere Tore pro Spiel gut. Ein Can Özer und Christopher Krause sind im Moment eigentlich nicht zu stoppen und auch Kristjan Bejic zeigte in Frankfurt, warum er im Jahr 2016 zu den gefährlichsten Angreifer der Hessenliga zählte. 

Hoffen wir, dass das Wetter hält und die Alzenauer Zuschauer auch nach über vier Monaten noch den Weg ins unser Stadion kennen. Die Vorfreude auf dem Heimspielstart im Jahr 2018 ist bei allen im Verein sehr groß. Drücken wir unseren Spielern die Daumen, dass neben allem Können auch das Spielglück auf unserer Seite ist und wir nach dem Spiel den zweiten Sieg in 2018 feiern können.

Top