Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

21jähriger Mittelstürmer mit beeindruckender Torquote

Ginsheims Torjägerjuwel Mahdi Mehnatgir erhält in Alzenau einen Zweijahresvertrag. Der vierte externe Neuzugang unseres Regionalligateam, soll die durch den Weggang von Selishta und Bari entstandene Lücke im Sturmzentrum schließen. Der 21 jährige Mahdi Mehnatgir vom VfB Ginsheim beeindruckte in seinem bisherigen Stationen immer mit einer sensationellen Torquote. Vor fünf Jahren aus dem Iran geflohen, fing er als 18jähriger beim Kreisoberligisten Mainz-Kastel mit dem Tore schießen an. In 28 Spielen erzielte er 47 Treffer. Nach seinem Wechsel zum Hessenligaaufsteiger VfB Ginsheim, lief die Tormaschine auch in der Hessenliga weiter. In 29 Spielen schaffte er 18 Buden und machte dadurch höherklassige Vereine auf sich aufmerksam. Beim Oberligisten Schott-Main fühlte er sich in der Vorrunde der Saison 2018/2019 nicht wohl (10 Spiele 2 Tore) und wechselte zurück nach Ginsheim. Dort zündete die Angriffsmaschine wieder sofort. In 12 Rückenspielen erzielte er 12 Buden. Eine Quote, die in über die ganze Spielzeit an die Spitze der Torjägerliste befördert hätte. Nun möchte er mit seinem Wechsel nach Alzenau in die vierte Liga, den nächsten Karriereschritt gehen und auch in der Regionalliga für Furore und vor allem Tore sorgen.

Mahdi imZweikampf.jpg

Mahdi im Trainingszweikampf

Trainer Angelo Barletta glaubt in Mahdi die erhoffte Sturmverstärkung gefunden zu haben: „Ich kenne Mahdi schon länger. Seine Torquote ist überragend, aber auch seine Beweglichkeit, Schnelligkeit  und Aggressivität werden unserem Spiel gut tun. Ich freue mich riesig, dass es mit dem Transfer geklappt hat“.

Der Wechsel wurde durch die guten freundschaftlichen Verbindungen zu Trainer Artur Lemm und dem sportlichen Leiter Marcus Spahn möglich, die Ihrem Torjäger keine Steine in den Weg legen wollten und den Wechsel wohlwollend befürworteten.

Mahdi.jpg

Top