Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Marcel Wilke verschießt Elfmeter, Rote Karte für Kalata

Nach dem kräftezerrenden Spiel am Mittwoch gegen Freiburg, hieß es 70 Stunden später bei einem echten Schwergewicht der Regionalliga, dem VfR Aalen wieder zu bestehen. Aalen, welches wie  unserer letzter Auswärtsgegner Ulm aufgrund der Tabellensituation schon gehörig unter Druck stand, musste unbedingt gewinnen, um nicht auf einen Abstiegsplatz zu rutschen.  

Durch den Ausfall unserer beiden gesetzten Außenbahnspieler Rico Kaiser (Mittelfußbruch) und Franceso Calabrese (Zerrung), sowie Mittelfeldregisseur  Dren Hodja (Mandelentzündung), musste Trainer Angelo Barletta die gewohnte Anfangsformation kräftig durchwürfeln. Semih Sentürk begann, so wie er unter der Woche gegen Freiburg überzeugte, rechts und Robert Schick rückte auf der linken Seite eine Position nach hinten. Atsuhi Kikutani und Mahdi Mehnatgir rückten in der Offensive in die Anfangsformation.

Trainer Angelo Barletta wollte unbedingte eine verschlafene Halbzeit wie in Ulm vermeiden. Dies gelang uns hervorragend. Aus einer sicheren Abwehr setzten wir in der Offensive immer wieder Nadelstiche. Doch Kikutani, mehrfach  Patrick Kalata mit einigen tollen Schüssen und vor allem Marcel Wilke, der in der 33. Minute einen Foulelfmeter an die Latte knallte, versäumten es eine Pausenführung herauszuschießen. Marcel Wilke: "Nachdem ich sah, dass der Torwart in meine gewählte Ecke sprang, wollte ich mich auf die andere Seite um orientieren, bin dabei ausgerutscht und der Ball ging nach oben." Die Halbzeitführung wäre aufgrund der Torchancen und der Spielanteile durchaus verdient gewesen. In den letzten 15 Minuten der ersten Spielhälfte hatten wir das Spiel komplett beherrscht. Das Eckenverhältnis von 7:3 für uns, drückte auch die Spielanteile aus.

Und die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Alzenau das spielerisch klar bessere Team, Drittligaabsteiger Aalen total verkrampft und ohne spielerische Linie. Die Aalener versuchten mit viel Kampf den spielerischen Knoten zu lösen. Nach einigen guten Alzenauer Torchancen bei Eckbällen und Standards, wurden die Gastgeber in der 62. Minute mit einem Traumtor von Hoffmann, der einen abgewehrten Kopfball per Dropkick aus 20 Metern in den Alzenauer Torwinkel jagte, belohnt.

Danach wurde die Begegnung sehr ruppig. Ein Zweikampf folgte auf den nächsten. Viele Fouls prägten nun die Regionalligabegegnung dessen spielerisches Niveau nun merklich sinkte. Der negative Höhepunkte der nun nur noch auf Kampf ausgerichteten Begegnung in der 86. Minute. Gianluca Alessandro wurde vom wilden Aalener Toni Vastic böse gefoult. Der Aalener drehte nun komplett durch, spuckte dem am Boden liegenden Alessandro aus einem Meter ins Gesicht und wollte danach dem dazwischen gehenden Serkan Firat attackieren. Patrick Kalata der die Streithähne trennen wollte und den aufgebrachten Vastic von Firat wegzog, erhielt für diese Aktion zum Entsetzen der Alzenauer die rote Karte. Der Verursacher Vastic kam mit der gelben Karte davon.

In Unterzahl kamen wir nicht mehr gefährlich vor das Aalener Tor und mussten als spielerisch und taktisch besseres Team mit einer bitteren Auswärtsniederlage die Heimreise antreten.

Stimmen zum Spiel:

Roland Seitz (Trainer VfR Aalen)

„Ich möchte das Spiel heute gar nicht groß bewerten. Wir sind froh, dass wir die drei Punkte in Aalen behalten haben. Zu der strittigen Szene mit der roten Karte kann ich gar nichts sagen, da ich zu dem Zeitpunkt der Rudelbildung mit anderen Sachen beschäftigt war.“

Angelo Barletta (Trainer Bayern Alzenau)

„Wir haben heute nicht unsere beste Leistung gezeigt. Aber was mich mehr aufregt und das sage ich hier bewusst, ist das nicht tragbare Verhalten des Aalener Spielers mit der Nr. 9. Man kann kämpfen bis zur Grenze des Erlaubten. Aber einem Gegenspieler aus einem Meter ins Gesicht zu spucken ist nicht duldbar. Jetzt fehlen mir nächste Woche mit Patrick Kalata und Robert Schick, nach seiner 5. Gelben Karte, zwei Spieler.“

Tore:

1:0 (64.) Hoffmann

Zuschauer: 1.830

Alzenau spielte mit:

Endres, Sentürk, Sawaneh, Rau, Schick (45. Alessandro), Wilke, Jourdan (66. Ljubicic), Kikutani (80. Kikutani), Kalata, Mehnatgir, Firat

Bilder zum Spiel

DSC_2846.jpg

DSC_2848.jpg

DSC_2860.jpg

DSC_2862.jpg

DSC_2871.jpg

DSC_2886.jpg

DSC_2907.jpg

DSC_2909.jpg

DSC_2910.jpg

DSC_2919.jpg

DSC_2935.jpg

DSC_2957.jpg

DSC_2968.jpg

DSC_2970.jpg

DSC_2971.jpg

DSC_2972.jpg

DSC_2974.jpg

DSC_3001.jpg

DSC_3007.jpg

DSC_3014.jpg

Top