Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Die Offenbach Post versucht im Vorfeld für Unruhe zu sorgen

 

Am Freitag ist es endlich soweit. Der FC Bayern Alzenau darf erstmals in seiner nun 99jährigen Vereinsgeschichte ein Meisterschaftsspiel auf dem berühmten Bieberer Berg austragen. Vor der Saison war der Ausgang des Spiels schon klar. Hier der große Meisterschaftsfavorit, der von der neuen Vorstandschaft mit einem entsprechenden Etat ausgestattet wurde, auf der anderen Seite das kleine Alzenau, welches nur über den Umweg Relegation den Aufstieg schaffte und von allen Experten als Abstiegskandidat gehandelt wurde. Nach 15 Spieltagen haben sich diese Vorzeichen etwas verändert. Der Aufstiegsfavorit Kickers Offenbach ist von der dritten Liga meilenweit entfernt und Alzenau steht im Mittelfeld der Tabelle. Beide Teams trennt gerade mal ein Punkt. Inzwischen wurde auf Offenbacher Seite die komplette sportliche Führung ausgetauscht und mit U19 Trainer Kessler eine Interimslösung installiert. Kickers Präsident Wagner hat den ungeduldigen Fans einen neuen Trainer spätestens zum 1.1.2020 versprochen. Und nun spannt sich wieder der Bogen zu unserem Verein. Obwohl laut Alzenaus Trainer Angelo Barletta, der in Alzenau vertraglich bis 30.06.2020 gebunden ist, noch kein Offizieller der Offenbacher mit Ihm gesprochen hat und auch noch niemand an unseren Verein herangetreten ist, vermittelt  die Tageszeitung Offenbach Post in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit unserem Trainer Angelo Barletta den Eindruck, als würde dessen Wechsel zur Winterpause nach Offenbach schon so gut wie feststehen. Dass unser erfolgreicher Trainer aber noch bis Saisonende bei uns unter Vertrag steht und wir einer vorzeitigen Vertragsauflösung zustimmen müssten, wird in dem Artikel vorsorglich nicht erwähnt.

 

Wird hier versucht im Vorfeld für Unruhe zu sorgen?

 

Für eine besondere Würze der Begegnung sorgt sicher die Tatsache, dass vor der Saison mit Torhüter Daniel Endres, Serkan Firat und Dren Hodja drei absolute Kickers Stammspieler der letzten Jahre nach Alzenau wechselten und nun das blau-weiße Alzenauer Trikot tragen. Von der sportlichen Leitung der Offenbacher aussortiert, zeigen Sie nun Woche für Woche überragende Leistungen für unseren Verein. Viele Offenbachfans trauern den Dreien hinterher und werden diesem Trio am Freitag sicher einen herzlichen Empfang bereiten.

 

Neben den Emotionen geht es in diesem sportlichen Highlight vor allem aber um drei Regionalligapunkte gegen einen direkten Konkurrenten. Der Sieger der Partie wird sich zum Ende der Vorrunde erstmal ins gesicherte Mittelfeld absetzen, während der Verlierer den Blick Richtung Abstiegszone richten muss.

 

Der FC Bayern Alzenau würde sich über eine zahlreiche Unterstützung aus Alzenau freuen. Für unsere Zuschauer sind die Blöcke 16 (Sitzplatz) und 17 (Stehplatz) reserviert.

 

Das im Artikel erwähnte Interview:

 

Hanauer Anzieger Interview Angelo.jpgHanauer Anzieger Interview Angelo 2.jpg

Top