Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Neuer Coach kommt vom Hessenligisten VfB Ginsheim

Die Suche und Warterei auf den neuen Trainer hat ein Ende. Am heutigen Mittwoch beschlossen der FC Bayern Alzenau und Artur Lemm die Zusammenarbeit. Vorab hatte der bisherige Verein von Artur Lemm, der VfB Ginsheim, die Freigabe für seinen erfolgreichen Trainer erteilt. Der FC Bayern Alzenau bedankt sich ausdrücklich beim VfB Ginsheim und insbesondere bei deren Fußballleiter Markus Spahn für dieses Zugeständnis. 

Artur Lemm war schon seit geraumer Zeit in Beobachtung des FC Bayern Alzenau. Seine offensive Spielphilosophie, sein Umgang mit jungen talentierten Fußballern und seine Bodenständigkeit passen haargenau in das Anforderungsprofil unseres Vereins. Kennen und Schätzen gelernt hat man sich schon seit längerer Zeit. Durch den plötzlichen Fortgang von Angelo Barletta kam es nun zu finalen Gesprächen. "Ich bin mit Bayern Alzenau schon länger im Austausch. Ich habe inhaltlich sehr gute Gespräche mit Andreas Trageser geführt und festgestellt, dass wir fußballerisch ähnlich ticken", so der Neutrainer Artur Lemm.  

Der FC Bayern Alzenau glaubt mit Artur Lemm die nächste Ära nach Jochen Seitz und Angelo Barletta einläuten zu können. 

Der 44jährige Übungsleiter, der in Flörsheim als Selbstständiger ein Sportgeschäft betreibt, führte den VfB Ginsheim innerhalb von 6 ½ Jahren von der Gruppenliga bis in die Spitzengruppe der Hessenliga. In der Hessenliga genießt Artur den Ruf eines „Entwicklers“. Aus unterklassigen Talenten formte er mit bescheidenen Mitteln jedes Jahr eine äußerst schlagkräftige Truppe.

Diese Fähigkeiten des ehemaligen Jugendspielers von Mainz 05 (U7 – U19), sind nun auch in Alzenau gefragt, um unser Team in der Regionalliga Südwest zu etablieren. Nach erfolgter Freigabe durch den VfB Ginsheim wird es sich nun voll in die neue anspruchsvolle Aufgabe in Alzenau stürzen.

„Ich danke Ginsheim und hier vor allem Markus Spahn, für die tollen, erfolgreichen letzten 6 ½ Jahre mit vielen Titeln. Ich durfte viele überragende Menschen kennenlernen und bin überglücklich, dass Sie mir die Freigabe für den Wechsel gaben. Ich werde Ginsheim immer freundschaftlich verbunden bleiben, “ so ein dankbarer und voller Tatendrang sprühender Artur Lemm, der  sich nun gezielt in die Planungen der Rückrunde stürzen wird.

Jetzt gilt es für unseren neuen Coach schnellst möglichst seine neuen Spieler kennen zu lernen und sich mit dem verbliebenen Trainerteam auszutauschen. Auch die Suche nach einem neuen Co-Trainer genießt höchste Priorität, bevor am 12. Januar 2020 der Trainingsstart auf die Rückrunde beginnt.

Top