Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Die beiden Neuzugänge gaben beim Brass-Cup Ihren erfolgreichen Einstand

Mit den beiden ehemaligen Ginsheimern Spieler Nils Fischer (24 Jahre) und Murata Masaki (20 Jahre) wurden zu Beginn der Wintertransferperiode die ersten beiden Neuzugänge für die Rückrunde in der Regionalliga verpflichtet. Beide Spieler bewiesen beim VfB Ginsheim in der Hessenliga Ihre Extraklasse auf Ihren Positionen und suchten mit Macht eine neue Herausforderung in der höheren Spielklasse. Am Samstag gaben beide Spieler mit dem Sieg beim 25. Brass-Cup Ihren erfolgreichen Einstand im Trikot von Bayern Alzenau.

Verständlicherweise strahlen beide nach dem Turniersieg und Ihrer gelungen Integration.

Nils Fischer der beim Brass Cup in Aschaffenburg schon nach 30 Sekunden seinen ersten Treffer für Bayern Alzenau erzielte: „Ich bin sehr glücklich, dass ich es endlich in die Regionalliga geschafft habe. Ziel ist natürlich der Klassenerhalt. Ich will in der Rückrunde eine gute Rolle spielen und der Mannschaft helfen, die Ziele zu erreichen. Persönlich erhoffe ich mir, dass die Regionalliga noch nicht die Endstation in meiner Karriere ist.“

DSC_4567.jpg

Der pfeilschnelle Nils Fischer zeigte bei seiner Premiere, worauf wir uns in der Rückrunde freuen können. Schnelligkeit, Lauffreude, Torgefährlichkeit und unbändiger Wille

Der 20jährige Murata Masaki, der vor 1 ½ Jahren aus Japan direkt nach Ginsheim kam und im Endspiel gegen Viktoria Aschaffenburg den zweiten Treffer erzielte, strahlte während seiner Premiere in der Unterfrankenhalle: „Ich bin sehr glücklich, dass ich bei Bayern Alzenau spielen kann. Ich möchte mich über Bayern Alzenau für einen Profiverein empfehlen.“

DSC_4560.jpg

Murata Masaki zeigte in Aschaffenburg seine Stärke. Im Endspiel erorberte er sich im 1:1 den Ball und erzielte mit dem zweiten Treffer die Vorentscheidung. 

"Wir wären unabhängig von der Trainer-Verpflichtung Artur Lemms an beide Spieler spätestens zur neuen Saison herangetreten. Durch die Verpflichtung ihres ehemaligen Trainers, aber vor allem durch frei werdende Ressourcen nach eigenen Abgängen, hat sich die Chance nun schon zum Winter ergeben. Wir erhoffen uns durch die Gesamtkonstellation natürlich eine wesentlich schnellere Integration der Beiden als es normalerweise der Fall gewesen wäre“, erklärte Geschäftsführer David Leiter die beiden Wintertransfers.

Die einzelnen Spieler beschreibt David Leiter wie folgt:

„Mit Nils Fischer bekommen wir einen geradlinigen Stürmer hinzu, der unserem Spiel zu mehr Tiefe und Durchschlagskraft verhelfen wird. Seine Laufbereitschaft und seine Schnelligkeit werden auch in der Regionalliga zur absoluten Spitze zählen. Wir haben ihn differenziert gesichtet und sind von seinen Qualitäten - mit und gegen den Ball - absolut überzeugt."

"Murata ist ein zentraler Mittelfeldspieler. Er weist trotz seines schmächtigen Erscheinungsbildes eine sehr stabile Zweikampfführung auf. Und zwar sowohl am Boden als auch in der Luft. Aufgrund seiner hohen Auffassungsgabe kann er Situationen sehr schnell deuten und flexibel darauf reagieren. Eine Stärke, die sich auch in seinen bereits guten Deutsch-Kenntnissen wiederspiegelt, die er sich in nicht einmal 2 Jahren bereits erwarb." 

Der FC Bayern Alzenau bedankt sich ausdrücklich beim VfB Ginsheim für die vertrauens- und verständnisvolle  Zusammenarbeit in den Transfergesprächen und dass Sie Ihrem langjährigen Trainer und den beiden Spielern die Möglichkeit gaben, sich eine Spielklasse höher zu beweisen.  

Top