Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Torschütze Jihad Bouthakrit von Freiburg nicht zu stoppen

Was für ein toller Jahresabschluss für unseren FC Bayern Alzenau. Mit einer überragenden kämpferisch und taktischen Leistung gelang unserer jungen Mannschaft ein verdienter Sieg beim Spitzenreiten SC Freiburg II und der Anschluss an die Nichtabstiegsplätze. 

Freiburg zeigte sich zwar über die gesamte Spielzeit feldüberlegen, die gefährlichere Mannschaft aber waren wir. In der Defensive zeigten Torhüter Bilal Jomaa Zabadne im Zusammenspiel mit den überragenden Innenverteidigern Wikle und Crljenec, und dem gesamten Abwehrverbund eine mehr als regionalligareife Leistung. In der Offensive war Eigengewächs Jihad Bouthakrit von den Freiburgern nie zu kontrollieren. Schon nach 12 Minuten war der pfeilschnelle Angreifer nur durch ein elfmeterreifes Foul zu stoppen. Leider versagten Henok Teklab vom Punkt die Nerven. In der 31. Minute dann das überfällige Führungstor von Alzenau. Erst jagte Pedro Ameida einen Freistoß aus 20 Metern an die Unterkante der Latte, dann schloss Jihad Bouthakrit aus kurzer Entfernung schräg ins lange Eck zur Alzenauer Führung ein. Das ideenlose Anrennen der Freiburger wurde immer wieder von gefährlichen Alzenauer Kontern unterbrochen. In der 36. Minute wurde abermals Jihad elfmeterreif gefoult, dem Schiedsrichter fehlte aber die Courage einen weiteren Strafstoß gegen den Tabellenführer zu geben.

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Freiburg rannte an, erhöhte immer mehr den Druck fand aber keine Lücke in der Alzenauer Defensive. Immer wieder schnelle Alzenauer Konter meist über den nicht zu kontrollieren Jihad Bouthakrit. Erst als der Freiburger Torhüter in der 65. Minute unsere Sturmspitze 30 Meter vor dem Tor foulte und Jihad danach mit der Trage vom Platz getragen werden musste, wurde es ein Spiel auf ein Tor. Doch unsere Defensive stand überragend. Im Gegenteil. In der Nachspielzeit schloss Henok Teklab einen Konter mit einem Schuss an das Freiburger Lattenkreuz ab und hätte unserem Team drei weitere spannende Minuten ersparen können. Am Ende reichte es zu einem verdienten und im Abstiegskampf der Regionalliga äußerst wichtigen Alzenauer Sieg. 

Mit nun 17 Punkten aus 15 Spielen, davon nur vier echte Heimspiele, kann sich unsere Bilanz aus dem ersten Drittel der Corona Saison 2020/2021 wirklich sehen lassen. Jetzt geht es für Trainer und Spieler in die kurzen Weihnachtsferien, bevor am 9. Januar die Saison mit dem Auswärtsspiel in Pirmasens weitergeht.  

Stimmen zum Spiel:

Artur Lemm (Trainer Bayern Alzenau)

"Das war ein verdienter Sieg für uns. Wir haben es taktisch sehr diszipliniert gemacht. Wir haben Freiburg genauso erwartet, wie Sie auch vom taktischen und der Formation aufgetreten sind. Ich habe Freiburg ja schon dreimal live gesehen. Für mich ist es die spielerisch stärkste Mannschaft der Liga, mit dem größten Tempo. Wir haben Ihnen die Räume nicht gegeben und sind durch schnelles Umschalten selbst in die Tiefe hinter die Ketten gekommen. Wir haben einen Elfmeter vergeben, hätten noch mindestens einen klaren Elfmeter bekommen müssen. Hatten noch einen Schuss an die Unterkante der Latte, zum Schluss durch Henok Teklab die Riesenchance. Daher ein verdienter Sieg. Wir haben es heute über die taktische Disziplin und die Mentalität gerissen. Das ist für für unsere Entwicklung ein ganz wichtiger Schritt." 

Top