Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Tolle erste Halbzeit, Torschütze Nils Fischer

Am Ende lagen alle Spieler beider Teams ausgepumpt auf dem Rasen des Pirmasener Stadions. Für beide Mannschaften ging es um viel. Sowohl Alzenau, als auch Pirmasens wollten unbedingt drei Punkte einfahren. Wem der Zähler am Ende mehr hilft, wird die Restrunde zeigen.

Die erste Halbzeit ging klar an Alzenau. Sowohl spielerisch, als auch an Chancen. Die ersten beiden dicken Dinger ließ der unheimlich fleißige Nils Fischer noch liegen. Doch in der 38. Minute verwerte er einen tollen Steilpass von Marco Ferukoski aus vollem Lauf zur verdienten Alzenauer Führung. Doch schon vier Minuten später schenkten wir den Vorsprung wieder leichtfertig her. Erst produzierten wir in der Vorwärtsbewegung trotz Überzahl einen Fehlpass. Dann klärten wir mit einem Querschläger zum verhängnisvollen Eckball, der die bis dahin recht biederen und harmlosen Pirmasenser wieder ins Spiel brachte. Mit einem aus unserer Sicht ärgerlichen Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit glich einem Abnutzungskampf zweier um jeden Meter fighteten Teams. Doch diesmal war uns das Spielglück holt. Nach zwei Patzern im Spielaufbau kamen die Gastgeber frei vor unserem Torhüter Julian Bauer zum Schuss und vergaben diese 100%igten Torchancen. In der Nachspielzeit hatten beide Mannschaften noch die Chance zum Sieg. Erst hielt uns Julian Bauer in einer 1:1 Situation im Spiel, dann vergab Lukas Mazagg den Alzenauer Sieg, als er seinem Schuss aus 14 Metern viel zu harmlos mitten auf den Pirmasenser Torhüter setzte.

Trainer Fabian Bäcker nach dem Spiel:

„Wir nehmen den Punkt so mit. In der ersten Halbzeit haben wir viel von dem umgesetzt was wir vor hatten. In der zweiten Halbzeit hatten wir ein bisschen Glück, da muss man ehrlich sein.  Aber vielleicht ist das dieser Moment wo es jetzt in die andere Richtung geht. Jetzt haben wir einen Punkt, am Samstag wollen wir nun die drei Zähler holen.“  

Top