Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Die nächsten beiden Spieltage werden entscheidend im Abstiegskampf

Der Punktgewinn beim Spitzenteam in Ulm kann in der Endabrechnung noch Gold wert sein. Doch dazu im Fazit mehr.

Unsere Mannschaft knüpfte im Auswärtsspiel beim Spitzenteam SSV Ulm, nahtlos an die Leistung vom vergangenen Mittwoch aus dem Pokalspiel gegen Kickers Offenbach an. Von Beginn an übernahm unsere junge Truppe die Spielkontrolle im riesigen Donaustadion. Man merkte deutlich, dass das Bäckerteam noch an die Minimalchance im Kampf um den Klassenerhalt glaubte.

Schon in der dritten Minute verpasste Nils Fischer knapp den Führungstreffer. So ging es dann im 10 Minutentakt weiter. Von den Gastgebern aus Ulm kam sehr wenig und wir hatten regelmäßig unsere klaren Torchancen. Leider versäumten es unsere quirligen Offensivspieler Mingi Kang, Maxi Brauburger oder Nils Fischer, der nach 35 Minuten verletzte ausgewechselt werden musste, den möglichen Führungstreffer. Leider wurde uns bei der Aktion gegen Nils Fischer, die zu dessen Verletzung führte, ein möglicher Elfmeter verweigert.

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Es spielte eigentlich nur Bayern Alzenau. Unsere blaugekleideten Jungs beherrschten die Begegnung nach Belieben, versäumten es aber, aus Ihren gelungenen Spielzügen und 100%igen Torchancen das befreiende Tor zu erzielen. So bleib es bis zum Ende beim für Ulm schmeichelhaften 0:0 Unentschieden,

Fazit nach dem Spieltag

Dieses Ergebnis, gepaart mit dem 2:1 Sieg von Schott Mainz gegen die TSG Balingen, lässt unsere Chance auf einen sportlichen Klassenerhalt, auf den ersten Blick immer weiter schwinden. Dabei war der Punkt beim Spitzenteam für die Gesamtkonstellation Gold wert. Die nächsten beiden Spieltage werden entscheiden, ob für uns rechnerisch noch was möglich ist.

Sollten wir unsere nächsten beiden Spiele zuhause gegen Gießen (Dienstag) und beim VfB Stuttgart (Samstag) gewinnen und Schott Mainz zeitgleich in Steinbach-Haiger und zuhause gegen Freiburg verlieren, wäre der Abstand vor dem direkten Vergleich auf sechs Punkte geschrumpft. Dann könnten wir mit einem Heimsieg gegen Schott Mainz, fünf Spieltage vor Schluss, nochmal für richtig Spannung im Abstiegskampf sorgen.

Top