Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Ende einer in vielerlei Hinsicht denkwürdigen Saison 2020/2021

Zum letzten Spiel der Saison 2020/2021 in der Regionalliga Südwest empfing unsere Mannschaft heute das Vollprofiteam der SV 07 Elversberg.

Von Beginn der Begegnung an zeigte sich der Gast aus Elversberg als spielstarkes Team. Ohne sich zunächst zwingende Torchancen zu erarbeiten, hatte Elversberg deutlich mehr Spielanteile. Nach einem von unserer Mannschaft vollkommen unnötig verusachten Foulspiel gab es in der 18. Minute aus sehr aussichtsreicher Position (etwa 20 Meter mittig vor dem Tor) einen Freistoß für Elversberg. Eros Dacaj verwandelte diesen Freistoß direkt rechts oben in Toreck zum 0:1. Bei diesem unhaltbaren Treffer Marke 'Tor des Monats' war der junge Sandro Kerber, der heute zu seinem zweiten Saisoneinsatz kam und unser Tor hütete, absolut chancenlos. Nach diesem Führungstreffer blieb das Team aus Elversberg zunächst weiterhin die dominierende Mannschaft. Etwa ab der 30. Minute wurde unsere Mannschaft aber zunehmend mutiger und kam zu mehreren vielversprechenden Offensivaktionen. Bei zwei sehr guten Chancen (Mingi Kang nach einem schnell vorgetragenen Konter in der 31., Henok Teklab mit einem schönen Schuss in der 35.) konnte sich der Elversberger Torwart Lehmann auszeichnen und mit zwei sehr guten Paraden den Ausgleichstreffer, der zu diesem Zeitpunkt durchaus möglich und auch nicht unverdient gewesen wäre, verhindern. Mitten in die Drangphase unserer Farben legte Elversberg in der 45. Minute unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff durch Suero Fernandez nach einem kaltschnäuzig vollendeten Angriff einen zweiten Treffer nach, so dass mit einem Spielstand von 0:2 die Seiten gewechselt wurden. 

Elbersberg (2).JPG

Trotz dieses Rückstands startete unsere Mannschaft druckvoll und engagiert in die zweite Hälfte. Wie so oft in dieser Saison gelang es unserem Team aber auch heute nicht, die sich bietenden, zum Teil hochkarätigen Chancen in Torerfolge umzumünzen. Weder Kopfbälle von Mingi Kang (58.) und Marcel Wilke (78.) jeweils aus sehr aussichtsreichen Positionen nach Eckbällen, noch Schüsse von Henok Teklab (68. per Freistoß) und Michael Martin (88. per Distanzschuss) fanden ihren Weg ins Elversberger Tor. Der Gast aus Elversberg verwaltete im Stile einer Spitzenmannschaft routiniert seinen Vorsprung und kam in der zweiten Halbzeit eigentlich nur noch zweimal gefährlich vor das Alzenauer Tor. Ein Distanzschuss der Elversberger landete in der 85. Minute am Pfosten des Alzenauer Gehäuses. Eine Zeigerumdrehung später allerdings traf der eingewechselte Vincent Boesen zum 0:3 Endstand (86.). Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Abpfiff der Partie durch Schiedsrichter Felix Prigan, der damit eine für uns in vielerlei Hinsicht (Traumstart, zum Saisonbeginn nur Auswärtsspiele, Einstufung als Profiverein, Exil in Walldorf, Geisterspiele, Trainer-Wechsel, Corona-Quarantäne, Lockdowns, Änderung der Abstiegsregel, Abstieg in die Hessenliga) denkwürdige und in die Geschichtsbücher eingehende Saison beendete.

Der Erfolg des Gastes aus Elversberg, der sich durch den heutigen Sieg den zweiten Platz in der Abschlusstabelle sicherte, war verdient, auch wenn er sicherlich etwas zu hoch ausgefallen ist. Es bleibt müßig zu spekulieren, ob die Partie eventuell einen anderen Verlauf genommen hätte, wenn unserer Mannschaft in der Phase vor der Halbzeit der 1:1 Ausgleichstreffer oder im Laufe der zweiten Halbzeit der 1:2 Anschlusstreffer gelungen wäre. Die fehlende letzte Konsequenz im Torabschluss und auch die mangelnde Cleverness in der Chancenverwertung, die auch heute zu verzeichnen waren, sind sicherlich neben einer Vielzahl weiterer Gründe ein wesentlicher Faktor dafür, dass unsere Mannschaft das Ziel des Klassenerhalts in der starken Regionalliga Südwest nicht erreichen konnte. Nach der heutigen Verabschiedung einer Vielzahl von Spielern sowie des Trainerteams Fabian Bäcker und Birger Naß gilt es nun, den Fokus ab sofort voll und ganz auf die Bewältigung des Umbruchs sowie den Aufbau eines neuen schlagkräftigen Teams für die Hessenliga-Saison 2021/2022 zu legen. 

Top