Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

"Schlüsselspiel" für die Situation im Abstiegskampf

Zum wiederholten Mal steht ein "Schlüsselspiel" auf unserem Terminkalender. Auf Wochenendgegner Griesheim, der auf dem möglichen Relegationsplatz steht, haben wir aktuell sieben Punkte Vorsprung. Mit einem Sieg würden wir einen Abstand von 10 Punkten zwischen uns und den ersten Abstiegsplatz schieben. Bei einer Niederlage allerdings kann dieser Vorsprung auf vier Punkte schmelzen und uns das Abstiegsgespenst wieder näher bringen. Aufgrund dieser Konstellation ist die Wichtigkeit dieser Begegnung für beide Teams enorm.  

Die Fakten zur Hessenliga-Partie FC Bayern Alzenau : SC Viktoria Griesheim von Rainer Pallaske

Die Situation in der Hessenliga

Am 18. Spieltag war der Heimvorteil keine Garantie zum Erfolg. Neben einem Unentschieden zwischen Fernwald und Baunatal, gab es sechs Auswärtssiege. Dafür fielen die drei Heimsiege umso deutlicher aus. Erlensee gewinnt 4:1 gegen Steinbach, genauso wie Unter-Flockenbach gegen Hadamar. Noch deutlicher – mit 6:1 - besiegten die Walldörfer den Gast aus Friedberg. Die Torfabrik „Hessenliga“ produziert fleißig weiter. 44 Treffer waren es am vergangenen Wochenende. Am jetzigen 19. Spieltag kommt es gleich zwei Mal zum Duell eines Aufstiegsaspiranten gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller. Gießen spielt zuhause gegen Erlensee und Frankfurt empfängt das Team aus Weidenhausen.

Die Situation beim FC Bayern Alzenau

Nach der Niederlage vom 12. Spieltag in Hanau, spülte uns die anhaltende Erfolgsserie von Platz 15 (11 Punkte) auf den elften Platz vor (26 Punkte). In diesen sieben Spielen erzielten wir 15 Treffer uns stehen nun bei einem Torverhältnis von 27:24. Hervorzuheben ist dabei die mannschaftliche Geschlossenheit und die Moral im Team. Wenn es dafür noch einen Beleg gebracht hat, dann waren es die letzten fünf Minuten in Weidenhausen. Obwohl immer wieder wichtige Spieler ausfallen, rafft sich unsere Mannschaft zu einer Einheit zusammen und holt das Maximum aus 90 Minuten heraus.

Das sagt unser Trainer Angelo Barletta

Die Stimmung in der Mannschaft ist aktuell natürlich sehr gut. Die Verletzen Spieler kehren langsam wieder zurück zur Mannschaft. Die krankheitsbedingten Ausfälle, bzw. diejenigen die zuletzt nicht voll trainieren konnten, sind seit Anfang der Woche wieder im Training. Abgesehen von den verletzten Spielern Saher Bhatti, Marc Collins und Nicola Duborija, kann ich fast aus dem Vollen schöpfen. Dazu werden wir unserem Keeper Daniel Endres eine Pause geben, da er seit längerem schon von Schmerzen in der Schulter geplagt ist. Bevor es noch schlimmer wird, wollen wir ihn sicherheitshalber aus dem Kader raus nehmen. Aber ich bin guter Dinge, da Fabian Wolpert seit einiger Zeit schon gut drauf ist. Wir konnten ihn ja schon einige Male als Feldspieler beobachten und nun kann er sich wieder im Tor beweisen. Ich bin guter Dinge, dass wir gerade zuhause sehr konzentriert und dominant auftreten werden. Mit Griesheim treffen wir auf eine sehr sympathische Truppe mit vielen bekannten Gesichtern. Mit dem Patrick Stumpf haben Sie einen überragenden Spieler. Was der drauf hat ist schon top. Aber trotzdem, wir sind ja auch gut drauf und in der Verteidigung auch sehr stabil. Auch wenn der Punkteabstand zu Griesheim nicht so groß ist, sind wir trotzdem voller Selbstvertrauen. Wir wollen auf Sieg spielen, jedoch ohne den Gegner zu unterschätzen.“

Die Situation beim kommenden Gegner

Die Hälfte aller bestritten Begegnungen, haben die Griesheimer bisher verloren. Von den restlichen neun Spielen konnte die Viktoria fünf gewinnen, was aktuell nur zum 14. Tabellenplatz reicht. Wo der Schuh drückt, sieht man mit einem Blick auf das Torverhältnis. Den 24 erzielten Toren, stehen nämlich satte 46 Gegentore gegenüber und das bedeutet, der Sportclub hat die zweitanfälligste Defensive in der Hessenliga.

Das sagt Trainer Richard Hasa von Viktoria Griesheim

Bayern ist klarer Favorit. Die letzten 3 Siege zeigen eine steigende Form, während bei uns eher eine negative Serie vorliegt. Von den letzten beiden zwei Heimspielen haben wir - trotzdem nicht weniger Chancen -  nur einen Punkt geholt. Bis zur Winterpause brauchen wir nicht nur ein positiven Erfolgserlebnis, sondern auch paar Punkte. Deswegen fahren nach Alzenau um uns nicht zu verstecken und der Heimmannschaft das Leben schwer zu machen“.

Das direkte Duell im Vergleich

Die Liste der bisher ausgetragenen Begegnungen ist lang! Zwölf Mal kreuzten sich die Wege beider Teams in der Hessenliga. Die Bilanz ist leicht positiv für Alzenau, bei 6 Siegen, 2 Remis und 4 Niederlagen. Die Alzenauer Heimbilanz ist sogar noch etwas besser. Von sechs Spielen wurden zuhause ganze fünf gewonnen. Dabei schossen die Bayern 15 Tore (Schnitt 3,0!) und mussten nur zwei Gegentore hinnehmen. Das erste Heimmatch gegen Griesheim in der Saison 2013/2014, endete übrigens torlos und den höchsten Heimsieg gegen Griesheim erzielten die Bayern am 18.08.2018 mit 6:0.

Das Schiedsrichtergespann

Der Herleshausener Felix Berger pfeift Spiele bis zur Regionalliga und leitet heute das Spiel gegen Griesheim, gemeinsam mit den beiden Assistenten Oleg Karaliov und Adil Challioui. Er kommt in Alzenau zu seinem sechsten Einsatz in der Hessenliga, in der laufenden Spielzeit.

Die (Live-)Berichterstattung

Unser Medienteam informiert Euch exklusiv und topaktuell. Eric Gentil und Christian Neumann sind für den Liveticker in unserer Whatsappgruppe verantwortlich. Die Nachberichterstattung findet Ihr auf unserer Homepage  (Spielbericht und exklusive Fotos) sowie auf YouTube (Videobericht).

Wann und wo?

Samstag, 12.11.2022 – 14:30 Uhr in der MainEcho Arena, Alzenau.

Top