Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

DFB-Bundestag - Fixer Aufstiegsplatz für den Meister der Regionalliga Südwest!

Der 43. Ordentliche DFB-Bundestag in Frankfurt am Main hat die Neuregelung des Aufstiegs von der Regionalliga zur 3. Liga verabschiedet. Die Delegierten folgten mit großer Mehrheit dem vorgelegten Modell, nach dem die Meister der Regionalligen Südwest und West künftig direkt aufsteigen und zwei weitere Aufsteiger aus den Staffeln Nord, Nordost und Bayern ermittelt werden. Die Regelung tritt mit Beginn der Saison 2020/2021 fest in Kraft.

Bereits für die Spielzeiten 2018/2019 und 2019/2020 hatte die Regionalliga Südwest übergangsweise einen fixen Aufstiegsplatz. Damit haben die Klubs aus der Region der Regionalliga Südwest Planungssicherheit in Sachen Aufstiegsregelung: Der Meister der Regionalliga Südwest steigt direkt in die 3. Liga auf!

Zunächst hatte die vom Außerordentlichen DFB-Bundestag 2017 eingesetzte Ad-hoc-Kommission zahlreiche Modelle zur Bildung von vier Regionalligen mit einem direkten Aufstiegsrecht für jeden Meister geprüft und im Sinne eines transparenten Ablaufs für jeden einsehbar im Internet veröffentlicht. Keines dieser Modelle wurde von der Arbeitsgruppe, der neben den zuständigen Verbänden auch Vereinsvertreter der 3. Liga und aller Regionalliga-Staffeln angehörten, als mehrheitsfähig eingestuft.

Im weiteren Austausch und in Tagungen der zuständigen Regionalliga-Träger mit den Vereinen wurde der nun verabschiedete Konsens herausgearbeitet. Demnach bleibt die Regionalliga fünfgleisig. Als gewichtigste Aspekte führt die klare Mehrheit der Klubs dafür wirtschaftliche Gründe und die Erhaltung regionaler Strukturen an. Auf Grundlage der Anzahl an Einwohnern, Vereinen und Mitgliedern erhalten die Ballungsräume der Regionalliga Südwest und West jeweils ein festes Direktaufstiegsrecht.

Die von Flächenländern geprägten Regionalligen Nord, Nordost und Bayern stellen zwei weitere Aufsteiger. Dabei steigt ein Meister aus diesen drei Staffeln in einem jährlich rotierenden System direkt auf, den vierten Startplatz für die 3. Liga spielen die beiden übrigen Meister in Aufstiegs-Playoffs aus.

Neben der Wahl von Fritz Keller als neuen und damit 13. DFB-Präsidenten, wurde auch Ronny Zimmermann wieder als Vizepräsident ins DFB-Präsidium gewählt. Zimmermann ist als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, hochrangigster Funktionär der Regionalliga Südwest und gehört seit 2013 dem DFB-Präsidium als Vizepräsident an. Seit 2004 ist er zudem Präsident des Badischen Fußballverbandes.

Rückblick 11. Spieltag:

Homburg gewinnt nach Blitzstart beim TSV Steinbach Haiger

Exakt 8,3 Sekunden lief das Topspiel vom 11. Spieltag in der Regionalliga Südwest zwischen dem TSV Steinbach Haiger und dem FC 08 Homburg, da klingelte es bereits im Steinbacher Kasten. Beim Homburger 2:1 (1:0)-Auswärtserfolg vor 1.405 Zuschauern sorgte Thomas Steinherr (1.) mit seinem frühen Treffer für einen rekordverdächtigen Blitzstart der Saarländer. Ein langer Ball von FCH-Kapitän Christian Telch reichte nach dem Anstoß aus, um die Defensive des TSV in Bedrängnis zu bringen. Die fehlgeschlagene Kopfball-Rückgabe durch TSV-Innenverteidiger David Kamm Al-Azzawe zum Torhüter Tim Paterok nutzte Steinherr aus, um seine Mannschaft in Führung zu schießen.

In der Schlussphase gelang dem Tabellenzweiten TSV Steinbach Haiger zwar durch den eingewechselten Jannik Mause (80.) der zwischenzeitliche Ausgleich. Die Freude währte aber nicht lange, weil Tim Stegerer (82.) fast im Gegenzug mit einem von TSV-Abwehrspieler Manuel Hoffmann ins eigene Tore abgefälschten Schuss den sechsten Saisonsieg des ehemaligen Bundesligisten FC 08 Homburg unter Dach und Fach brachte. Matchwinner für die Saarländer war Torhüter David Salfeld, der gleich mehrere Großchancen der Hessen vereitelte.

Mit dem vierten Dreier aus den zurückliegenden fünf Begegnungen verkürzte der FCH den Rückstand auf den zweitplatzierten TSV auf fünf Punkte. Für die Hausherren ging eine Serie von acht Spielen ohne Niederlage (sieben Siege, ein Remis) zu Ende.

Astoria Walldorf siegt dank Torjäger Becker

Den 20. Saisonpunkt eroberte der FC-Astoria Walldorf bereits am 11. Spieltag, der sich vor heimischer Kulisse gegen den Drittliga-Absteiger VfR Aalen 1:0 (0:0) durchsetzen konnte. In der Vorsaison musste Matthias Borns Mannschaft bis zum 23. Spieltag auf den 20. Punkt warten. Den Treffer für die Gastgeber, die zum fünften Mal in Folge ungeschlagen blieben, markierte André Becker (89.) erst spät. Für den Angreifer war es bereits das neunte Saisontor. Damit führt er die Torjägerliste an. Die Gelb-Rote Karte für Walldorfs Kapitän Nico Hillenbrand (wiederholtes Foulspiel/90.+3) änderte am Sieg des FC-Astoria auch nichts mehr.

Für Aalen läuft derzeit nicht rund. Nur eine der zurückliegenden fünf Liga-Begegnungen konnte die Mannschaft von VfR-Trainer Roland Seitz für sich entscheiden. Auch im Landespokal musste Aalen bereits die Segel streichen (1:2 beim Oberligisten Stuttgarter Kickers).

Bahlingen gewinnt in Balingen

Liga-Neuling Bahlinger SC befreite sich mit einem 2:0 (0:0)-Auswärtssieg beim Fast-Namensvetter TSG Balingen vorerst aus dem Tabellenkeller. Die Bahlinger Tore zum vierten Saisonsieg steuerten Yannick Häringer (61.) und Tobias Klein (71. Foulelfmeter) bei. Mit nun 14 Zählern auf dem Konto hat der BSC zwei Punkte Vorsprung auf die Gefahrenzone.

Schlechter läuft es dagegen für die TSG. Nach der achten Saisonniederlage bleiben die von Ralf Volkwein trainierten Balinger auf einem direkten Abstiegsplatz. Kurios ist dabei die Heimschwäche: Während Balingen in der kompletten letzten Saison nur eine Heimniederlage kassierte und die viertbeste Heimmannschaft war, sind die Eyachstädter in der laufenden Saison zu Hause noch ohne Punkt (sechs Niederlagen).

Spitzenreiter Saarbrücken siegt trotz Unterzahl

Obwohl der 1. FC Saarbrücken die Schlussphase in Unterzahl bestreiten musste, fuhr der Tabellenführer der Regionalliga Südwest am 11. Spieltag die volle Punktzahl ein. Die Mannschaft von Ex-Profi und Trainer Dirk Lottner setzte sich vor 2.811 Zuschauern im Duell zweier früherer Bundesligisten gegen den SSV Ulm 1846 Fußball 2:1 (2:0) durch. Da Verfolger TSV Steinbach Haiger bereits am Freitag 1:2 gegen den FC 08 Homburg verloren hatte, baute der FCS seine Tabellenführung auf drei Punkte aus.

Gillian Jurcher (13.) und Anthony Barylla (34.) erzielten bereits vor der Pause für den 1. FC Saarbrücken die Treffer zum ersten Heimsieg nach zuvor zwei vergeblichen Anläufen. Dabei hatte FCS-Mittelfeldpieler Fanol Perdedaj wegen einer Unsportlichkeit die Rote Karte gesehen (68.). Den Ulmern reichte das Tor von Albano Gashi (50.) nicht, um die vierte Niederlage hintereinander zu verhindern.

Neuling TuS Rot-Weiß Koblenz weiterhin sieglos

Aufsteiger TuS Rot-Weiß Koblenz muss nach dem 1:4 (0:2) gegen die Tabellendritten SV 07 Elversberg weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten. Luca Dürholtz (13.), Israel Suero Fernandez (16., Foulelfmeter), Torben Rehfeldt (69.) und der eingewechselte Kai Merk (84.) trafen für die Mannschaft von SVE-Trainer Horst Steffen zum dritten Sieg aus den vergangenen vier Auswärtsspielen. Für Schlusslicht Koblenz trug sich Tomislav Baltic (60.) in die Torschützenliste ein.

Aufsteigerduell endet Remis

Keinen Sieger gab es beim 2:2 (1:1) im Aufsteigerduell zwischen dem FC Bayern Alzenau und dem FC Gießen. Dass für Alzenau in den nun acht zurückliegenden Partien nur eine Niederlage gab, lag zu einem großen Teil an Doppeltorschütze Serkan Firat (29./61.). Der FC Gießen verpasste trotz der Tore von Kapitän Vaclav Koutny (41.) und Noah Michel (56.) den Sprung auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz.

Frankfurt und OFC: Derby ohne Tore vor 4.655 Fans

Keine Tore gab es im hessischen Derby. Am 11. Spieltag endete das Gastspiel des OFC beim FSV Frankfurt vor 4.655 Zuschauern 0:0. Damit liegen die von Steven Kessler bis zur Winterpause trainierten Offenbacher jetzt bereist zehn Punkte hinter der Tabellenspitze. Der FSV Frankfurt wartet nach dem torlosen Derby gegen Offenbach seit fünf Heimspielen auf einen Sieg. Den einzigen Dreier vor eigenem Publikum gab es am 1. Spieltag durch zwei Treffer in der Nachspielzeit (2:1 gegen TSG Balingen).

Mainz beendet Freiburger Serie im U 23-Duell

Die zweite Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 hat die Positivserie der U 23 des SC Freiburg beendet. Die Mainzer behaupteten sich 3:2 (1:1) und fügten Freiburg damit zum ersten Mal seit vier Spieltagen wieder eine Niederlage zu. Für den FSV trugen sich Routinier Dominic Peitz (20.), Oliver Wähling (59.) und Simon Brandstetter (67.) in die Torschützenliste ein. Für Freiburg waren David Nieland (28.) und Wooyeong Jeong (76.) erfolgreich.

Pirmasens zeigt Moral

Nach zuvor drei Partien ohne Dreier muss sich die U 23 der TSG Hoffenheim bis zum fünften Saisonsieg noch ein wenig gedulden. Das Heimspiel gegen den sieglosen FK Pirmasens endete trotz einer Zwei-Tore-Führung zur Halbzeit 2:2 (2:0). Domenico Alberico (30.) mit einem Handelfmeter sowie Andreas Ludwig (38.) hatten für die TSG vorgelegt. Doch Moritz Zimmer (70.) und Dennis Krob (90.+3, Foulelfmeter) bescherten den Gästen noch einen Punktgewinn. Beide Mannschaften beendeten die Begegnung nicht in voller Mannschaftsstärke. Der Hoffenheimer Torschütze Alberico (90.+4) sah wegen Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte, auf FKP-Seite musste Torschütze Zimmer (82.) wegen groben Foulspiels ebenfalls mit „Rot“ vom Feld. Pirmasens rangiert mit vier Zählern auf dem vorletzten Tabellenplatz.

  1. Spieltag:

TSV Steinbach Haiger

FC 08 Homburg

1:2

FC-Astoria Walldorf

VfR Aalen

1:0

TSG Balingen

Bahlinger SC

0:2

TuS Rot-Weiß Koblenz

SV Elversberg

1:4

FC Bayern Alzenau

FC Gießen

2:2

1.FC Saarbrücken

SSV Ulm 1846 Fußball

2:1

TSG Hoffenheim II

FK Pirmasens

2:2

1.FSV Mainz 05 II

SC Freiburg II

3:2

FSV Frankfurt

Kickers Offenbach

0:0

Top