Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Hochintensives Spiel beim Freigericht Nachbarn

Die ganze Woche stand das Training im Zeichen der kommenden schweren Partie in Altenmittlau am Sonntag, dem 26.08.2018 um 15.00h.

Da wir immer noch die teilweise langzeitverletzten Felix Pieczyk, Nils Schernick und Tim Sengfelder und den ein oder anderen angeschlagenen Spieler ersetzen mussten, traf es sich gut, dass wir mit Nahom Ogbay, Nicola Köhler und Allesandro Gianluca drei Spieler bekamen, die in der U23 Matchpraxis sammeln sollten.

Wir hatten den besseren Start und kamen bereits in der 4. Minute durch Nicola Köhler zu einer guten Chance. In der 12. Minute machte es Allesandro dann besser. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke schoss Allesandro aus ca. 22 Metern über Freund und Feind ins gegnerische Tor zum 1:0. Leider musste Allesandro dann wenige Minuten später mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden. Von hier aus Alles Gute und eine schnelle Genesung, wir brauchen Dich. Yanik Hein wurde eingewechselt, kurz darauf hatte unser Dreifachtorschütze vom letzten Wochenende Pio Busch in der 18. Minute eine Riesenchance, die er aber leider vergab. In der 32. Minute hatte dann Tobias Müller eine sogenannte 100 % Chance, die er aber freistehend vergab, weil der Ball auf dem durch die Trockenheit schlechten Platz beim Schuss versprungen war. In der 40. Minute hatte wieder Tobias eine gute Möglichkeit, jedoch blieb es beim mittlerweile hochverdienten 1:0. Dann wurde es etwas nervenaufreibender. In der 43. Minute konnte sich Nicola Köhler allein durchsetzen, er ließ den gegnerischen Torhüter aussteigen und erhöhte auf 2:0. Kaum war der Jubel der mitgereisten Alzenauer Fans verklungen, verkürzte Altenmittlau nach einer Unachtsamkeit mit der ersten Gelegenheit zum 1:2. Beinahe fiel dann noch vor der Halbzeit das 2:2, der Stürmer verzog aber.

Nach der Halbzeit kam Rouven Gast für Janik Hein, das Geschehen blieb aber gleich. Wir waren leicht überlegen, erspielten uns die besseren Möglichkeiten und warteten eigentlich nur auf das 1:3. Nachdem Tobi Müller in der 52. Minute nach einem Konter noch am Torwart scheiterte, traf der eingewechselte Rouven nach toller Vorarbeit von Nicola Köhler zum 1:3- Leider gab uns das nicht die erhoffte Ruhe und Altenmittlau kämpfte sich ins Spiel zurück. In der 65. Minute hatte Altenhaßlau eine sehr gute Kopfballchance, die aber ungenutzt blieb. Unser Trainerteam brachte dann Mario Tokic für Janik Hein, um das Spiel etwas zu beruhigen. In der 72. Minute pfiff der bis dahin recht sicher leitende Schiedsrichter berechtigt einen Handelfmeter gegen uns. Leider konnte Finn Göttgens, der ansonsten eine starke Partie spielte, den präzise geschossenen Elfmeter nicht halten. Danach warf Altenmittlau nochmal alles nach vorne, wir überstanden diese Phase jedoch mit viel Geschick. In der 90. Minute gab es dann nochmal einen Aufreger, Nicola wurde zum wiederholten Male gefoult, der Schiedsrichter pfiff, jeder rechnete mit einer gelben Karte für Altenmittlau, doch gab er unserem Spieler - für uns alle grundlos - die gelb-rote Karte. Danach wurde es hektisch, da der Schiedsrichter noch beinahe sechs Minuten nachspielen ließ. Leider kam der ein oder andere Spieler von Altenhaßlau mit der Niederlage nicht so gut zurecht und ließ die notwendige Fairness nach dem Schlusspfiff etwas vermissen. Wir spielten mit Finn Goettgens (TW), Kevin Knecht, Luca Wegmann, Nahom Ogbay, Allesandro Gianluc, Nico Wegmann, Tobias Müller, Pio Busch, Nicola Köhler, Daniel Völker, und Johannes Seipel. Zur Unterstützung standen bereit Marius Dittmar (TW), Mario Tokic, Rouven Gast, Janik Hein, Marcus Dautzenberg, Felix Pieczyk und Nikolai Aydin.

Der schwer erkämpfte Sieg bringt uns punktgleich mit dem Zweiten auf den dritten Platz in der noch jungen Tabelle, die vom starken Team von Ayyildizspor Wächtersbach mit makellosen fünf Siegen aus fünf Spielen angeführt wird. Wir freuen uns jetzt auf das kommende Heimspiel gegen unseren Mitaufsteiger vom SV Bieber. Bislang haben die Gäste zwar noch nichts Zählbares geholt, wir werden sie dennoch nicht unterschätzen. Wir haben sie in der letzten Saison als sehr spielstark kennen gelernt. Bis jetzt liegen wir voll im Soll, wir haben nach fünf Spieltagen neun Punkte in einer starken Kreisoberliga geholt, in der zur Zeit fast jeder jeden schlagen kann.

Top