Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Sechs Jahre hintereinander in der dritten Liga – jetzt Riesen-Umbruch 

Am Samstag, 3.Oktober, dem offiziell 7. Spieltag der Regionalliga Südwest, empfängt der FC Bayern Alzenau den Drittliga-Absteiger SG Sonnenhof Großaspach. Im Jahr 1994 fand der Zusammenschluss zweier lokaler Vereine im württembergischen Aspach statt, künftig SG Sonnenhof Großaspach genannt. Aspach liegt ungefähr in der Mitte zwischen Heilbronn und Stuttgart. Steil führte der Weg die SG Sonnenhof zwischen 2002 und 2009 nach oben – von den unteren Klassen bis in die damalige Regionalliga Süd. Hier war im August 2009 Großaspach der erste Heimspiel-Gegner für den FC Bayern Alzenau in einem Regionalligaspiel. Vor 1000 Zuschauern im Städtischen Stadion am Prischoß endete die Partie damals 1:1 (1:0 für Alzenau durch Mannschaftskapitän Sebastian Popp). Zwei Jahre später in der umstrukturierten Regionalliga Südwest kreuzten beide Teams erneut die Klingen: zu Hause siegten die Bayern am 30. März 2013 mit 2:1, bei den Begegnungen in Großaspach gab es für Alzenau nichts zu holen.

 

Seit 2014 spielte Sonnenhof bis zum Sommer dieses Jahres in der dritten Liga mit beständigen Erfolgen, musste allerdings am Ende der vergangenen Saison den Weg zurück in die Regionalliga Südwest antreten. Mit 22 Spieler-Abgängen nach dem Abstieg fand jetzt ein Riesen-Umbruch im Verein statt. Aus 16 neuen Aktiven galt es mit wenig verbliebenen Stammkräften eine schlagfertige Mannschaft aufzustellen. Selbst für den erfahrenen Trainer und ehemaligen Bundesligaspieler Hans-Jürgen Boysen eine delikate Aufgabe. Bisher konnte Aspach in den bestrittenen fünf Partien nur einmal gewinnen (4:1 in Hoffenheim) und befindet sich mit vier Pluspunkten auf Platz 16 der Tabelle. Für den Verein, der mit der „WiR machen DRUCK“-Arena ein 10.000 Zuschauer fassendes Stadion mit komfortablem Umfeld besitzt, ist das derzeit einfach zu wenig. Die Situation nach dem Abstieg hatte man sich bestimmt einfacher vorgestellt. Bayern Alzenau, das bis jetzt in fünf Partien zehn Pluspunkte sammeln konnte und nach dem Heimsieg gegen Mainz 05 einen hervorragenden 5. Tabellenplatz einnimmt, wird auch gegen die „Sonnenhöfer“ alles daran setzen, die erfolgreiche Serie mit mutigem Offensiv-Fußball fortzusetzen.

Top