Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Aufstieg 1983 in die vierte Liga sportlicher Höhepunkt

Peter King feierte Ende Oktober seinen 60. Geburtstag. Er war lange Jahre als Aktiver und Trainer im Verein tätig. Am sportlichen (Wieder-) Aufstieg des Vereins ab Ende der siebziger Jahre – drei Aufstiege in wenigen Jahren - war er maßgeblich beteiligt. Nach der Jugend (C- bis A-Jugend), wo er eher im Sturm spielte, wechselte er in die „Senioren“ (1977/78), wo er nach hinten „durchgereicht“ wurde. Schließlich „beerbte“ er seinen Vorgänger auf der Libero-Position, Uli HARTMANN.

Die „Erste“ spielte damals in der B-Klasse-Alzenau, was P. King schnell mit ändern sollte. In seinen ersten beiden Jahren feierte er zwei Meisterschaften. Beim dritten Aufstieg in die Landesliga (1982/83) war er Kapitän der Mannschaft.

Besonders gerne erinnert er sich an den Aufstieg und das erste Jahr in der Landesliga Nordbayern, in der sich so einiges ereignete. „Seine“ Bayern hatten zunächst die Bezirksliga-Meisterschaft in Sailauf klargemacht. Bei der Rückfahrt war der Mannschaftsbus in Höhe des Alzenauer Rathauses „steckengeblieben“. Denn die Fans (800 war in Sailauf dabei) hatten direkt dorthin verlegt und der Mannschaft einen stimmungsvollen Empfang bereitet. Auch der Rathauschef hatte sich nicht lumpen lassen. Ebenso nicht „die Geistlichkeit“, die im Stadtgebiet die Glocken läuten ließ. Nach einigen Dankesworten war es in einer musikalisch umrahmten „Prozession“ zum ehrwürdigen Sportheim des FC Bayern gegangen, wo der Aufstieg standesgemäß gefeiert wurden.

Meisterteam 1983.jpg

Das Meisterteam aus dem Jahr 1983. Peter King in der Mitte mit dem "Blumengeschenk" des Gegners.

Dass es am Ende der folgenden Saison noch eine emotionale Steigerung geben sollte, war da noch nicht abzusehen. Die Rede ist von einer Premierensaison mit Tiefen und Höhen (in dieser Reihenfolge). Das Abenteuer in der damals 4. Liga sei man recht blauäugig angegangen und so sei man bei „Halbzeit“ eigentlich abgestiegen gewesen. Aufgrund des starken Charakters der Mannschaft habe man, durch eine starke Rückrunde, völlig unerwartet, zwei Entscheidungsspiele erzwungen, und diese auch gewonnen. Beide gingen in die Verlängerung, das Finale sogar ins Elfmeterschießen. Unglaublich!

Dass hatte ihn offenbar so viele Nerven gekostet, dass er danach einige Jahre beim SV Steinheim kickte. Auch Landesliga, aber in Hessen. Zweimal wurde er dort „Vizemeister“. Der Aufstieg in die Hessenliga blieb ihm verwehrt. Relegationsspiele gab es damals (noch) nicht. Mit 30 Jahren kehrte er nach Alzenau zurück, wo er in der bayerischen und später in der hessischen Landesliga kickte. Seine letzten beiden Jahre war er Co-Trainer der 1. Mannschaft unter Hans-Peter „Bubu“ KNECHT. Auch (kommissarischer) Cheftrainer war er für kurze Zeit.

Danach trainierte er einen Bezirksligisten im Kreis Hanau und danach für vier Jahre die A-Jugend des FC Bayern, die er bis in die höchste bayerische Spielklasse führte. Viele „meiner Jungs“ spielten später in der Alzenauer „Ersten“. Unter ihnen Benny GÖDECKE, Fabian LANGSTROF, Dennis HARTMANN, Tobias GRÜNEWALD, Tobias FISCHER, Christopher WILZ und Steffen LEHNHARDT.

Auch der spätere Nationalspieler Heiko WESTERMANN trainierte unter Peter King. Er stieß als (älterer) B-Jugendlicher zur A-Jugend und war maßgeblich am Aufstieg in die A-Junioren Bayernliga (NORD) verantwortlich. Das Premierenspiel in der Bayernliga fand ausgerechnet bei „Greuther Fürth“ statt (Endstand 2:2), dem Verein, wohin es Heiko schon in der Winterpause „verschlug“. Der Rest sei Geschichte. Vor wenigen Jahren traf sich beide in Hamburg zu einem intensiven Gedankenaustausch.

Bis heute ist Peter KING bei vielen Heimspielen seiner Bayern anzutreffen. Er kickt zwar längst nicht mehr für die AH, ist aber seit Jahren, beim Stadtfest sowie am Weihnachtsmarkt immer im Einsatz.

Peter King.jpg

Ferdi Seitz, der Vorsitzende des Ehrenausschusses, gratulierte Ihm an seinem Ehrentag im Namen der Vorstandschaft, des Ehrenrates und überreichte Ihm eine Dankesurkunde und ein Präsent, für seinen jahrelangen Einsatz innerhalb des FC „BAYERN“.

Lieber Peter, der FC Bayern Alzenau wünscht Dir noch ganz viele Jahre bei bester Gesundheit und noch viele schöne und erfolgreiche Spiele unserer Mannschaft.

FCBA_WA_Fangruppe.jpg
Top