Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Verkehrsunfall verhinderte hoffnungsvolle Fußballerkarriere

Gerhard Heilmann, genannt Gerti, stammt aus dem "Steinbruch" in Alzenau. Als junger, hochveranlagter und kopfballstarker Verteidiger, stand er vor einer hoffnungsvollen Fußballer Laufbahn bei unserem FC Bayern Alzenau.

Eine im Jahr 1969 bei einem Verkehrsunfall erlittene schwere Verletzung im Hüftbereich, verhinderte weitere sportliche Aktivitäten. Daraufhin musste Gerti seine Fußballkarriere leider schon im A-Jugend Alter beenden.

Ehemalige Mitstreiter wie Karl-Heinz „Beppo“ Brehm bedauerten noch heute das frühe Ausscheiden von Gerti Heilmann. „Ich selbst war ein Spielpartner, Schulkollege, Freund und Nachbar von Gerdi. Im „Stoabruch“ und im Meerhof verbrachten wir viel Zeit miteinander. Ich durfte insgesamt 10 Spiele gemeinsam mit ihm in unserer „Schüler“-Mannschaft absolvieren. Da erkannte man schon das Talent von Gerti. In der älteren „Jugend“ haben wir dann auf Grund seines Unfalles leider nicht mehr zusammengespielt! “

Gerti übernahm von seinem Vater Heinrich (genannt Heiner) das Altpapier- und Altmetall- Geschäft im Steinbruch und baute es kontinuierlich aus. Inzwischen haben die Söhne Marcus und Andre die Fa. Heilmann Schrott und Metall übernommen und sind in Alzenau in der Max-Planck-Str. 1 (ehemaliges Sandwerk der Stadt Alzenau) ansässig.                

Diese beiden zeigten zum Spaß des Vaters jahrelang ihre Fußballkünste als Stürmer (Marcus) und im Tor (Andre).                          

Gerti war jahrelang treuer Fan des FCB und solange es die Gesundheit zuließ auch immer bei den Heimspielen unserer 1. Mannschaft.

Der FC Bayern Alzenau wünscht Gerti alles Gute zum Jubiläumsgeburtstag und hofft, dass er sich seine Lebensfreunde nicht nehmen lässt und ihm seine geliebten „Glimmstengel“ weiterhin schmecken.

FCBA_WA_Fangruppe.jpg
Saison-Blog-FC-Bayern-Alzenau-Medienhaus-Main-Echo.jpg
Top