Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

FC Eddersheim am Samstag um 15 Uhr zu Gast in Alzenau

Nach dem 6:0 gegen Baunatal am Mittwoch, sind wir wieder an Hessen Kassel dran. Vier Spieltage vor Saisonende weisen beide Teams 58 Punkte auf. Der direkte Vergleich spricht für Kassel, sodass wir auf einen "Ausrutscher" der Nordhessen hoffen müssen. Gleichzeitig dürfen wir aber auch keine Punkte mehr liegen lassen. Und mit Eddersheim haben wir einen der schwierigsten Gegner der Lotto Hessenliga vor der Brust. 

Der FC Eddersheim wurde am 12. Dezember 1931 in der Gaststätte Zum Taunus gegründet. Nach vielen Jahren auf Kreisebene gelang 1971 erstmals der Aufstieg in die Bezirksliga Wiesbaden. In den folgenden Jahren wurde der FCE zur Fahrstuhlmannschaft zwischen Bezirks- und Kreisliga. Im Jahre 1996 gelang der Aufstieg in die Bezirks-Oberliga Wiesbaden, ehe sechs Jahre später der Sprung in die Landesliga Mitte erreicht wurde. Im Jahre 2007 erreichte die Mannschaft als Vizemeister die Aufstiegsrunde zur Oberliga Hessen, scheiterte dort jedoch an Rot-Weiss Frankfurt. Zwei Jahre später wurde der FCE erneut Vizemeister und scheiterte in der Hessenliga-Relegation am SVA Bad Hersfeld. Erst 2012 gelang im dritten Anlauf der Aufstieg in die höchste hessische Amateurliga, dem der sofortige Wiederabstieg folgte. 2018 kehrte die Mannschaft als Verbandsligameister wieder in die Hessenliga zurück

Heimspielstätte ist der Sportplatz an der Mönchhofstraße. Im Jahr 2014 wurde ein Kunstrasenplatzes errichtet, um die Infrastruktur des Vereins weiter zu stärken. Damit verfügt der Verein über einen Naturrasen- und einen Kunstrasenplatz.

Trainer Leopold sprach von Spitzenplatz

Mit spektakulären Neuzugängen, unter anderem wechselten die schnellen Alzenauer Flügelspieler Anthony Wade und Christopher Krause vor der Saison nach Eddersheim und schürten die schon vorhandene Aufstiegseuphorie. Trainer Rouven Leopold sprach zwischenzeitlich von einem Platz in der Spitzengruppe, was auch der Qualität des Teams entsprochen hätte. Doch großen Verletzungspech verhinderten im Herbst 2018 eine bessere Platzierung und brachte den Aufsteiger an den Rand der Abstiegszone. Doch durch überzeugende Leistungen in den vergangen Wochen, wurde dieses Schreckgespenst schnell verscheucht und ein sicherer Mittelfeldplatz eingenommen.

Welche Qualität in dem Team von der Staustufe steckt, unser Trainer Angelo Barletta stuft die Mannschaft als Spitzenteam ein, zeigten die beiden Siege gegen den souveränen Tabellenführer und Regionalligaaufsteiger FC Gießen.  Im Hinspiel siegten wir in Eddersheim, aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 2:0 und setzten unseren damaligen Höhenflug fort. Mit einer Wiederholung dieses Ergebnisses hätte in Alzenau sicher niemand etwas einzuwenden.

Top