Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

SC Freiburg II gibt seine Visitenkarte in Alzenau ab

Wenn man den Experten Glauben schenken möchte, dann hätte sich unsere Mannschaft in der bisherigen Saison schon so manchen Schönheitspreis verdient. Mit einer offensiven und spielfreudigen Ausrichtung wurden die Zuschauer großartig unterhalten. Solch einen Schönheitspreis gibt es aber leider nicht, sondern am Ende zählt das nackte Ergebnis und die Tabelle. Und die Tabelle wird nach gewonnen Pluspunkten erstellt. Und hier haben wir an den ersten 12 Spieltagen, trotz erspielter 17 Habenzähler, doch leider einiges liegen gelassen. So zuletzt vor knapp 14 Tagen bei unserem Auswärtssauftritt in Ulm, wo wir zwar wieder mit viel Lob, allerdings auch mit einer 1:2 Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten durften.

Anstatt in der direkten Verfolgergruppe der Spitzenmannschaften zu stehen, sind wir ins graue Mittelfeld der Tabelle gerückt. Und nun kommt mit dem SC Freiburg II ein Team, dass auch über die fußballerische Schiene kommt und sich mit einem Auswärtssieg an uns an der Tabelle vorbei schieben könnte. Dies gilt es am Mittwochnachmittag unbedingt zu verhindern. Mit einem "Dreier" würden wir uns wieder vor Ulm schieben und hätten direkten Anschluss an die Minimalisten von Mainz 05 II und den spielfreudigen Walldörfern.

Die gefährliche Tabellensituation ist auch unseren Trainern bekannt. "Am Mittwoch wollen wir unbedingt gewinnen, egal wie", so unser Trainer Angelo Barletta, dem die lange Pause von fast zwei Wochen nach dem Ulmspiel gar nicht schmeckte. "Ich hoffe wir haben unseren Rhythmus nicht verloren. Die Spieler konnten allerdings auch mal kurz abschalten und neue Kräfte sammeln", versucht er den positiven Aspekt aus der unfreiwilligen Spielpause zu ziehen.

Dass uns die Verlegung vom Samstag, als bestes Fußballwetter ohne Bundesligakonkurrenz herrschte, einiges an Zuschauereinnahmen kosten wird, ist klar. Trotzdem hoffen die Alzenauer Verantwortlichen, dass sich viele unserer Bayernfans es sich irgendwie einrichten, um unsere Mannschaft an einem Arbeitstag um 16 Uhr, mit Ihrem Besuch zu unterstützen. Unsere Mannschaft, samt Trainer- und Betreuerteam hätten es sich auf alle Fälle verdient.

 

 

 

 

Top