Javascript ist deaktiviert
Für eine vollständige Ansicht der Webseite muss Javascript aktiviert sein.
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier.

Bayern Alzenau Urgestein das viertälteste Mitglied des Vereins

Reger Betrieb herrschte am 9. November im Haus der Alzenauer Sportler-Familie Pfaff. Den ganzen Tag über gingen im Mühlweg die Besucher ein und aus, um dem Senior des Hauses Hans („Hansi“) Pfaff zu seinem 90. Geburtstag Glückwünsche und Geschenke zu überbringen. Für den FC Bayern Alzenau war das Ehrensache und Verpflichtung gleichermaßen, schließlich ist Hansi Pfaff heute nicht nur das an Lebensjahren viertälteste Mitglied unseres Vereins, sondern er zählt auch zu Verdientesten und Treuesten. Eigentlich ist Hansi Pfaff sogar schon länger als seit 1945 dabei, wie es die offizielle Mitgliederliste ausweist, weil in den Kriegswirren der Spielbetrieb eingestellt werden musste. Zu dieser Zeit nämlich war Hansi Pfaff schon in seiner Jugendzeit und später natürlich auch als Aktiver für seinen FC Bayern am Ball. Lange Jahre fungierte er auch als akkurater Schriftführer, verfasste Spielberichte samt Kommentaren und statistischen Angaben. Nach seiner Zeit auf dem zu jener Zeit wahrlich nicht immer grünen Rasen stand seine helfende Hand dem Verein zur Verfügung, wo immer sie gebraucht wurde: Ob im Amt des stellvertretenden Kassiers oder als ständiges Mitglied des Bauausschusses, der über Jahrzehnte unzählige Arbeitseinsätze zur Unterhaltung des früheren großen Vereinsgeländes an der Martin-Luther-Straße ableistete. Es gab also genug Stoff für Hansi, um an seinem Jubeltag zusammen mit den Ehrenausschuß-Mitgliedern Ferdi Seitz und Dieter Trageser sowie Vorstandsmitglied Mathias Simon, die zum Gratulation gekommen waren, in Erinnerungen an vergangene Zeiten zu schwelgen. Und nicht nur das: Das Fachsimpeln über sportliche Themen glich vielmehr einer analytischen Zeitreise bis hin zur Diskussion über aktuelle Entwicklungen. Schließlich ist die Familie Pfaff generationenübergreifend wie kaum eine andere bis heute eng mit dem Fußball im Besonderen und mit dem Ringen verbunden.

So war auch Hansi Pfaffs ein Jahr älterer Bruder Arthur, heute in Obernburg wohnhaft und ebenfalls noch immer Vereinsmitglied, als Linksaußen Stammspieler der ersten Mannschaft. Hansi Pfaffs beiden Söhne Ferdi (ebenfalls als schneller Linksaußen in der „Ersten“) und Markus (in der Jugend) waren ebenfalls für den FC Bayern Alzenau aktiv. Enkel Tobias, Sohn von Markus, gilt auf der Innenverteidiger-Position in der U 17, als großes Talent und könnte die Familientradition fortsetzen. Wer nun glaubt, dass mehr FC Bayern im Hause Pfaff nicht geht, täuscht sich: Auch Isolde, die Ehefrau von Hansi, hat als geborene Trageser und Abkömmling der sogenannten „Krollköpp-Dynastie“, derartige Gene.

Vervollständigt wird das „Sporthaus Pfaff“ schließlich durch die Familie von Ulrike Gündling, der Tochter von Isolde und Hansi Pfaff. Deren Söhne waren als Ringer in der Bundesliga und auf internationaler Ebene äußerst erfolgreich. Jens Gündling ist heute hauptamtlicher Geschäftsführer des Hessischen Ringerverbandes.

FCBA_WA_Fangruppe.jpg
Top